Tankraumsanierung

Ursache & Hintergrund

Ein Öltank kann trotz regelmäßiger Wartung der Tankanlage, in trockenen Schutzräumen und unter günstigen Bedingungen schadhaft werden. Denn auch eine Tankanlage unterliegt den zeitbedingten Gebrauchs- und Verschleißspuren.

Es ist kaum möglich den Tank über die Dauer der Jahre vor möglichen Schäden wie Korrosionsschäden (bei Stahltanks) von innen und außen, Haarrissen und/oder Materialermüdungen (bei Kunststofftanks) sowie weiteren Widrigkeiten zu schützen. Allerdings besteht die Option, durch den Schaden entstandene Folgekosten zu vermeiden.



Entscheidend ist hierbei der optimale Zustand des Schutzraumes, in dem der Öltank aufgestellt ist. Denn auch dieser Raum unterliegt dem natürlichen Alterungsprozess. So nehmen Risse im Beton, abblätternder Putz an den Wänden und viele weitere Faktoren Einfluss auf die Dichtheit des Öllagers.

Zweckmäßigkeit

Der Gesetzgeber schreibt für Räume, in welchen Öltanks für den Betrieb einer Heizung installiert sind, eine sorgfältige Abdichtung vor. Auf diese Weise verhindert man, dass eventuell auslaufendes Öl in den Untergrund gelangt und das Grundwasser verunreinigt. Um möglichen Verunreinigungen vorzubeugen, muss deshalb ein besonderes Augenmerk auf die sorgfältige Abdichtung des Auffangraums gelegt werden.

 
Vorgehensweise

Der gesamte Auffangraum muss mindestens mit einem 3-schichtigen ölfesten Anstrich versehen sein. Dies gilt auch für den Bodenbelag unter dem Tank. Darüber hinaus muss darauf geachtet werden, dass die sogenannten „Hohlkehlen“ in den Wandübergängen vorhanden sind. Um eventuelle Risse im Mauerwerk rechtzeitig zu erkennen und den Anstrich gegebenenfalls zu erneuern, ist eine ausgiebige Besichtigung des Raumes mindestens einmal im Jahr maßgeblich.

Heute kann man mit dem kontinuierlich gewachsenen, technologischen Know-how der Risse-Problematik im Mauerwerk gut entgegenwirken. Um die Auffangwanne sicher und dauerhaft abzudichten, wurde inzwischen eine spezielle Folie für den Tankraum entwickelt. Anstelle des immer wieder zu erneuernden Anstrichs, empfiehlt es sich eher den Raum mit dieser Spezial-Folie auskleiden zu lassen. Sie wird vor Ort im Raum montiert und zusammengeschweißt. Eine spätere Undichte der Folie kann durch den Einsatz von Trittschutzmatten im Gehbereich um den Tank sowie durch Hartgummistreifen unter dem Tank nahezu ausgeschlossen werden.



Ausschließlich für Kellertanks aus Stahlblech kommt, als alternative Sanierungsmaßnahme, die Einbringung einer Kunststoff-Innenhülle mit Überwachung durch ein Leckanzeigegerät in Frage. Diese Lösung bietet die Möglichkeit der ständigen Überwachung des Tanks, was eine Sanierung des Auffangraumes unnötig macht. Da das Heizöl mit dem Stahl nicht mehr in Verbindung kommt, verhindert die Innenhülle eine weitergehende Korrosion im Tank.

Grundsätzlich dichtet eine fachgerechte und für die jeweilige Tankanlage konzipierte Auskleidung den Tankraum dauerhaft und sicher ab.


Einbau einer Tankraumfolie

Beim Einbau der speziellen Tankraumfolie wird zunächst die Tankanlage entleert und der Heizölbestand zwischengelagert. Abhängig von der Bauweise der Tanks werden diese für die Dauer der Arbeiten so weit als möglich aus dem Tankraum entfernt bzw. bei Kellertanks nur angehoben. Anschließend wird ein Spezial-Flies sowie die passgenaue Bodenfolie unter den Tank gelegt. Danach kann der Tank wieder auf die folienschützenden Hartgummistreifen gesetzt und die Rohrleitungen angeschlossen werden. Zwingend notwendig ist der Einsatz von Hartgummistreifen auf dem Boden vor allem unter Stahltanks. Nun folgt das Anbringen der Seitenwandfolie, die ebenfalls mit Spezial-Flies unterlegt ist. Sie wird mit Aluminiumschienen an den Seitenwänden befestigt und mit der Bodenfolie in einem speziellen Verfahren verbunden. Dies muss durch einen TÜV-geprüften Kunststoffschweißer erfolgen. In die Innen- sowie Außenecken des Raumes werden spezielle Eckübergänge in die Folie eingearbeitet. Abschließend werden die Folienübergänge auf ihre Dichtheit geprüft und ein Prüfbericht erstellt.



Der Lagerraum ist nun öldicht. Darauf geben die ausführenden Fachbetriebe in aller Regel eine Garantie von 20 Jahren.

Da die Tankraumfolie immer eine entsprechende Bauartzulassung nachweisen muss, empfiehlt es sich diese ausschließlich von einem Fachbetrieb nach WHG montieren zu lassen. Da gerade die verschweißten Folienübergänge ein Undichtepotential in sich bergen, sollte besonderer Wert auf qualitativ hochwertige und exakte Schweißarbeiten gelegt werden. Kunststoffschweißer müssen deshalb eine jährliche Prüfung beim TÜV ablegen. Dieser Nachweis wird auch in das abschließende Gutachten eingetragen.

  
Anmerkungen

Innerhalb des Auffangraumes dürfen keine Gegenstände gelagert werden. Grund dafür ist, dass sich dadurch das Volumen des Raumes verkleinert und im Falle eines Ölschadens die Kapazität der Wanne zu gering wäre.